Gegründet 1854

Nachrichten aus Budapest und Ungarn

kontakt suche
e-paper
abo

Informationen aus Ungarn und Osteuropa - Abonnieren Sie einen Informationsvorsprung - Abonnieren Sie den Pester Lloyd! HIER

Ausgabe 50 / 2008
10. bis 16. Dezember

POLITIK
WIRTSCHAFT
FEUILLETON
BUDAPEST
OSTEUROPA
WIEN

Hongarije vandaag

ANNONCEN
PRINTABO
e-paper
ANZEIGEN
Anzeigen
online
Bücher
PL-Chronik

über uns 

english 

magyar

gästebuch
chat

IMPRESSUM

 impressum

 

 

(c) Pester Lloyd / Nr. 07 - 2008 POLITIK 11.02.2008
______________________________________________________________
 

Neonaziaufmarsch in Budapest

Rund 2.000 Neonazis aus Ungarn und anderen Teilen Europas hielten am Sonntag auf dem Budapester Heldenplatz einen Aufmarsch ab. Nur 300 Gegendemonstranten trauten sich...

Schon seit Jahren begehen in- und ausländische Faschistengruppen in der ungarischen Hauptstadt den Jahrestag des verlustrechen "Ausbruchs" der letzten verbliebenen Wehrmachts- und SS-Verbände aus der Budaer Burg am 11. Februar 1945, der die endgültige Niederlage der faschistischen Diktatur in Ungarn einleitete.

Fotos dazu auf index.hu Link

Ein massives Polizeiaufgebot hielt rund 300 Gegendemonstranten von den Neonazis fern, Zusammenstösse wurden nicht bekannt. Die Neonazis, meist martialisch gekleidet, richteten, aufgereiht in miltärischer Formation, ein Holzkreuz mit der Aufschrift "Blut und Ehre" auf dem Budapester Heldenplatz auf. Die Gegendemonstranten übten stillen Protest, in dem sie die Hände in den Nacken legten und so an die Opfer erinnerten.

In letzter Zeit hatte die sogenannte "Ungarische Garde" einige rassistische Aufmärsche gegen die, ihrer Meinung nach das "Ungarntum" bedrohende Romaminderheit veranstaltet. Die an die faschistische Tradition der Pfeilkreuzler anknüpfende Organisation ist zwar politisch weitgehend geächtet, erhält aber bei ihren Veranstaltung erschreckend viel - auch stillen - Beifall von der "normalen" Bevölkerung. Eine breite und vor allem aktive antifaschistische Bewegung fehlt in Ungarn.

Ein derart weitgehend ungestörtes Auftreten von Faschisten auf einem der wichtigsten Plätze der Hauptstadt ist in den meisten europäischen Ländern undenkbar. Der gespenstische Aufmarsch wurde von vielen ungarischen Medien lediglich als Skinhead-Versammlung vermerkt.

(c) Pester Lloyd

 

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT - KOMMENTAR ABGEBEN

______________________________________________________________

 

:

 

 

 

_

 


Klingeltoene