Hauptmenü

 

Unabhängiger Journalismus braucht die Hilfe seiner Leserinnen und Leser! - Was wir beim PESTER LLOYD vorhaben und wie Sie uns helfen können...

 

PESTERLLOYD BANNER590X60PX-AUB8

 

(c) Pester Lloyd / 22 - 2017      NACHRICHTEN      02.06.2017

Stand AKW-Ausbau Paks: Ungarische Subunternehmen werden in Stellung gebracht

"Die ungarische Regierung wird alle erdenkliche Hilfe leisten, um möglichen ungarischen Zulieferern Zugang zum Erweiterungsprojekt des AKW Paks zu zu garantieren." Das sagte der für das 13 Milliarden Euro schwere Projekt zuständige Minister und ehemalige Paks-Vorstandschef János Süli.

Laut Süli sollen bis zu 40% der Aufträge an Subunternehmen an ungarische Firmen gehen, daher lohne es sich für jene, sich gemeinsam um Aufträge zu bewerben, z.B. bei der Bauausführung sowie dem Transport von Zubehör und Materialien.

1722paks


Zu dieser Aussage passt die Information, dass sich
Orbáns wichtigster Strohmann, Lörinc Mészáros, gerade in ein ungarisch-slowakisches Konsortium eingekauft hat, das sich mit sekundärer Atomsicherheit und Baumaterialien sowie dem Transport für den AKW-Bau befasst.

Da die Unterlagen über die Auftragsvergaben, zumindest deren eventuell pikante Details aus Gründen der "nationalen Sicherheit"
30 Jahre lang der Geheimhaltung unterliegen, besteht kaum die Gefahr, dass eventuelle Querverbindungen in den Kosmos der Orbánschen Günstlings- und Oligarchenwirtschaft vor der Zeit an die Öffentlichkeit gelangen.

Gerade erst hatte Premier Orbán Russlands Präsident Putin telefonisch über den Fortgang des Projektes informiert, dass Russland mit einem 10 Milliarden Euro-Kredit in der Hauptsache finanzieren wird. Ungarische Behörden hatten kürzlich Einsprüche gegen die umweltrechtliche Genehmigung abgewiesen, die Wahlbehörde sämtliche Begehren nach Referenden abgeschmettert.

Die letzten Hürden seitens der EU wurden
bereits im März beseitigt, auch Dank der innerhalb und außerhalb der EU tätigen Atomlobby rund um Kommissar Oettinger und Ex-Daimler-Vorstand, "Mr. Russland", Mangold. Laut Außenminister Szijjártó gegenüber Sputnik-News wird der eigentliche Baubeginn in 18 Monaten sein. Im Raum steht noch eine Klage Österreichs vor europäischen Gerichten.

 

Irritationen gab es kürzlich, als Orbáns Kabinettschef, Minister Lázár, amerkte, dass das ungarische Schuldenamt ÁKK, trotz des russischen Kredites, auf dem internationalen Markt je nach Bedarf nach günstigen Finanzierungsmöglichkeiten Ausschau halten würde, was als Hinweis gewertet wurde, Moskau könnte die Ungarn zu mehr politischer Einflussnahme im Sinne des Kreml in der EU angemahnt haben. Der russische Kredit ist mit einem Zins von durchschnittlich 4,5% belegt, weit über dem, was der internationale Finanzmarkt in vergleichbaren Projekten zu bieten hat. Außerdem sind im Haushaltsgesetz 2018 mehrere hundert Millionen Euro für Paks reserviert, während der russische Kredit dort nicht aufscheint.

Bei einer gemeinsamen Sitzung mit den Vertretern von Rosatom, Andrey Mazin sowie dem russischen Botschafter in Ungarn, Vladimir Sergeyev, versicherten sich beide Seiten, dass das Projekt "das sicherste AKW" überhaupt sei und der Ausbau "in transparenter Form" von Statten gehen würde, "Subunternehmen werden die notwendigen Informationen erhalten."

red.


Wir wollen für Sie schneller und mobiler werden: Der Pester Lloyd sucht Unterstützung für ein neues Redaktionssystem

Liebe Leserinnen und Leser in Nah und Fern,

Wir arbeiten gerade an der Beschaffung und Implementierung eines neuen Redaktionssystems (Content Management Systems - CMS). Dieses wird die Arbeit der Redaktion deutlich erleichtern und beschleunigen, weil es uns damit erstmals möglich sein wird, die Online-Zeitung von jedem Ort aus umstandslos mit neuen Beiträgen zu bestücken, ohne auf Computer mit spezieller Softwareausstattung angewiesen zu sein. Außerdem werden die Ressorts übersichtlicher gestaltet und ein Video-Kanal möglich.

1716plaktionTitel (Andere) (2)


Die Kosten für die Software und deren Installation / Schulung sowie einen in einem sicheren Drittland gemieteten Back-up-Server für eine Sicherheitskopie liegen bei insgesamt 2.800.- EUR.

Die Hälfte dieses Betrages konnten wir bereits aus Zuwendungen unserer Leser aus den vergangenen Monaten beiseite legen, für den Restbetrag möchten wir Sie einladen, uns mit einer Spende zu unterstützen, um den Pester Lloyd zukunftsfähig, mobiler und schneller zu machen, was gerade angesichts der sich mutmaßlich zuspitzenden Entwicklungen der kommenden Monate eine wichtige Komponente einer effektiven Berichterstattung darstellt. Die Einführung der neuen Software ist für den Sommer geplant, wir werden hier über den Fortschritt berichten.

Zuwendungen können Sie über paypal anweisen, an:
online@pesterlloyd.net oder über diesen Link: www.paypal.me/pesterlloyd oder durch eine Banküberweisung. Die Kontodaten übermitteln wir Ihnen umgehend, wenn Sie uns einfach eine kurze Mail an: redaktion@pesterlloyd.net  übermitteln möchten.

Eine weitere Möglichkeit der Unterstützung besteht in der Schaltung einer Annonce, z.B. für Stellenangebote oder Dienstleistungen Ihres Unternehmens. Auch hierzu erhalten Sie von uns über
redaktion@pesterlloyd.net gerne ein auf Sie zugeschnittenes Angebot.

Herzlichen Dank für Ihre Treue und großzügige Unterstützung über all die Jahre,

Ihr Pester Lloyd
 





 

Effizient werben im
Pester Lloyd!
Mehr.

 

 

 

 

Das Pester Lloyd Archiv ab 1854