THEMA: WAHLEN UNGARN 2014

Das Pester Lloyd Archiv ab 1854

 

Hauptmenü

 

 

 

 

(c) Pester Lloyd / 34 - 2014   NACHRICHTEN   19.08.2014

 

Konkreter werden: Ungarisch-jüdischer Verband lehnt Gespräch mit Regierung vorerst ab

Die größte Vereinigung Jüdischer Gemeinden in Ungarn, MAZSIHISZ, hat eine Einladung der Regierung für einen erneuten "Runden Tisch" zu den Gedenkprojekten im Rahmen des Holocaust-Gedenkjahres vorerst ausgeschlagen und den sich dafür zuständig haltenden Kanzleramtsminister Lázár, Orbáns rechte Hand, gebeten, zunächst eine "konkrete Agenda" vorzulegen, bevor man sich zu weiteren Gesprächen treffe.

Nur einer von vielen Streitpunkten. Die “Nacht-und-Nebel-Krähe”.

 

Man werde "froh sein" mit der Regierung "zu kooperieren", wolle sich aber eine weitere "tiefe Enttäuschung" ersparen, wie man sie bereits mehrfach erleben musste, weil die Regierung die "Position der jüdischen Organisationen bei den Gedenkveranstaltungen" missachtete, so Verbandschef Heisler in einem Brief an Lázár.

Dieser lud vor wenigen Tagen zu einem erneuten "Runden Tisch", um "Kooperationen von strategischer Wichtigkeit" zu besprechen, "die Dinge der letzten Monate aufzuarbeiten und abzuschließen" und die Kooperation, die "durch diverse Angelegenheiten behindert" wurde, nun zu starten, um die "geplanten Programme gemeinsam zu realisieren".

Mehr zu diesen "Angelegenheiten" und den Verwerfungen zwischen Jüdischen Gemeinden und der Orbán-Regierung
in diesem Beitrag.

red.

 

Der Pester Lloyd bittet Sie um Unterstützung.

 

 

 

 

Effizient werben im
Pester Lloyd!
Mehr.